Dienstag, 5. März 2013

WLAN mit 5 GHz im Heimnetzwerk oder Kann mein neues Smartphone 5 GHz

Nachteile und Vorteile

Bildhaft gesprochen hat die 5 GHz-Welle
einen "längeren Weg" durch die feste
Struktur etwa einer Betonwand.
5 ist mehr als 2,4 - also ist ist es besser. Tatsächlich ist genau das Gegenteil der Fall. Bedingt durch die kürzere Wellenstruktur im 5 GHz-Band wird das Signal stärker abgedämpft, was zu einer geringeren Reichweite und Durchdringung führt.
Wo also liegt der Vorteil vom 5 GHz-WLAN:
  • es wird weniger verwendet, gerade in dicht besiedelten Wohngebieten gibt es dadurch weniger Überlagerungen mit Nachbar's Funkzentrale
  • es stehen mehr Kanäle als bei 2,4 zur Verfügung die sich noch dazu nicht überschneiden

Unterm Strich ergibt sich ein störungsfreierer Betrieb und dadurch höherer Datendurchsatz, ein schnelleres Netzwerk.


Du hast dich entschieden auf 5 GHz umzurüsten

Zuerst brauchst du natürlich die entsprechende Zentrale, dein Router oder Accesspoint (AP). Er sollte möglichst 2 Netzwerke gleichzeitig aufspannen können, eines im 2,4 GHz-Band und eines im 5 GHz-Band (oft mit Dualband bezeichnet) und die Standards 802.11 b, g und n verstehen (in Zukunft auch IEEE 802.11ac, ist im Entwurf).
Und dein nächstes Smartphone, dein neues Tablett (Notebook, ...) soll natürlich auch 5 GHz können. Leider steht das so nur selten dabei. Woher weiß man, was man da gerade kauft, wenn einem vor b's, g's und n's der Kopf schwirrt? Dazu zunächst eine Tabelle mit den bekannten Standards und ihrer Frequenzen:
IEEE 802.11 Frequenzband
a 5 GHz
b 2,4 GHz
g 2,4 GHz
n 2,4 und 5 GHz
ac 5 GHz
Und als Indiz für ein 5 GHz-Funk dient das a oder ac in der Bezeichnung.
Beispielweise dazu einige aktuellen Smartphones:
  • HTC One - WLAN 802.11 a/ac/b/g/n - definitiv 5 GHz
  • Sony Xperia Z - 802.11 a/b/g/n - geht auch
  • LG Optimus G - b/g/n - kann nur 2,4-GHz-Funk
  • Samsung Galaxy S4 - a/b/g/n

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen